Duales Studium und danach? Karrierewege nach dem dualen Studium

Karriere-Wege nach dem dualen Studium

 

Es gibt wohl kaum ein besseres Gefühl als ein duales Studium erfolgreich abgeschlossen haben! Doch wir alle wissen, ein geschafftes duales Studium alleine ist noch kein Garant für beruflichen Erfolg und Glück.

Jetzt musst Du Dich erst einmal entscheiden, wie es weiter geht. Es stehen Dir mehrere Wege offen, alle mit Vor- und Nachteilen. Wir zeigen Dir in diesem Artikel, welchen Weg Du nehmen solltest, damit Du jetzt eine glückliche und erfolgreiche Karriere starten kannst. Du findest eine kurze Entscheidungshilfe für die drei Wege, die Du nach Deinem dualen Studium gehen kannst.

 

1. Weg: Karriere im Unternehmen (Karriere intern)

duales-studium-und-danach-karriere-wege-im-unternehmenDer offensichtlich direkte Weg für einen dualen Studenten ist, beim Praxispartner zu bleiben und dort Karriere zu machen. Unseren Schätzungen zu Folge bleiben etwa 9 von 10 Absolventen erst einmal im Unternehmen. Hat man sich im dualen Studium beweisen können, gelingt der Einstieg in das normale Berufsleben so meist am leichtesten. In manchen Unternehmen müssen sich duale Studenten über den internen Stellenmarkt bewerben. Oft werden duale Studenten aber auch direkt von Abteilungen abgeworben, in denen sie während einer Praxisphase gearbeitet haben.

 

Dafür spricht:

Du weißt schon worauf es bei einer Karriere beim Praxispartner drauf ankommt. Als dualer Student hast Du Deinen Praxispartner schon sehr gut kennengelernt. Du kannst schon vorausahnen, wie die Zukunft Deiner Karriere aussieht, wenn Du eine bestimmte Stelle antrittst.

Es die bequemste und schnellste Form, den Übergang in das Berufsleben hinzubekommen. Auch wenn man sich intern bewerben muss, geht das meist deutlich schneller und einfacher als über ein Bewerbungsverfahren bei einem neuen Unternehmen.

Du musst weder Gehalt noch Studiengebühren nachzahlen. Häufig stecken in Studienverträgen Rückzahlungsklauseln. Duale Studenten, die nach dem dualen Studium ihren Praxispartner verlassen, müssen dann die Studiengebühren ganz oder teilweise zurückzahlen. Bleibst Du im Unternehmen, behältst Du das Geld.

Im dualen Studium wirst Du optimal auf eine Karriere im Partnerunternehmen vorbereitet. Du erlernst Fähigkeiten, die für die Arbeit dort wichtig sind. Das ermöglicht Dir einen sanften Einstieg und verschafft einen Vorsprung gegenüber normalen Studenten.

Du kannst auf Dein Netzwerk zurückgreifen. Außerdem hattest du die Chance, Freunde und Bekannte im Unternehmen zu gewinnen und so ein wertvolles Netzwerk aufzubauen. Ist Dir das während des Studiums gelungen, hast Du optimale Voraussetzungen für eine steile Karriere beim Partnerunternehmen geschaffen.

Dagegen spricht:

Wenn Du keine Lust hast zu bleiben, macht es keinen Sinn. Hast Du Dich beim Partnerunternehmen nicht wohl gefühlt oder Du bist der Meinung, Du bist in der falschen Branche gelandet, so gibt es keinen Grund Dich weiter zu quälen: Wechsel in eine Branche und einen Job, die Du spannend findest.

Fehlt eine attraktive Perspektive, solltest Du gehen. Gibt es im Unternehmen keine Perspektive, die mit Deinen beruflichen Zielen vereinbar ist, so ist ein Wechsel des Unternehmens wahrscheinlich eine kluge Option. Willst Du als Ingenieur zum Beispiel in die Entwicklung und Du bekommst lediglich eine Stelle im Einkauf angeboten, dann solltest Du einen Wechsel in Erwägung ziehen um eine glückliche Karriere zu haben.

Fazit:

Warst Du während Deines dualen Studiums zufrieden und Dir bietet sich eine ansprechende Einstiegsgelegenheit in Deinem Partnerunternehmen, dann ist es auf jeden Fall eine gute Entscheidung, Deine Karriere intern zu starten.

Doch das ist noch nicht alles:

2. Weg: Karriere außerhalb des Unternehmens (Karriere extern)

 

duales-studium-wege-ausserhalb-des-unternehmensDie zweite Möglichkeit ist es, Dich nach dem dualen Studium nach einer Stelle in einem anderen Unternehmen umzusehen. Bewirb Dich auf eine Stelle, bei der Fähigkeiten gebraucht werden, die Du während Deines dualen Studiums erworben hast. Meist macht es Sinn, in derselben Branche zu bleiben. Wenn Dir diese aber gar nicht gefällt, ist jetzt die Zeit für einen Wechsel gekommen.

 

Dafür spricht:

Duale Studenten sind überall gefragt, da die sowohl Praxiserfahrung als auch theoretisches Wissen von der Hochschule mitbringen. Gerade wenn Du Dich in einer ähnlichen Branche bewirbst, in der Du schon Berufserfahrung bieten kannst, hast Du gute Chancen auf einen attraktiven Job.

Du hast eine neue Chance einen sehr guten Eindruck zu hinterlassen. Bei einem neuen Unternehmen wird die Uhr wieder auf null zurückgestellt. Zwar sind auch Deine guten Leistungen aus der Vergangenheit dann nicht mehr präsent. Das kann aber auch positiv sein, wenn Du etwas ändern willst.

Du kannst Gehalt, Arbeitsbedingungen und Perspektiven oft verbessern, indem Du wechselt. Sind die Konditionen im Partnerunternehmen für Deine Branche und Deinen Aufgabenbereich eher unterdurchschnittlich, so ist das oft ein Grund zu wechseln. Falschverstandene Loyalität wäre es, aus Dankbarkeit, trotz schlechter Bedingungen, zu bleiben.

Dagegen spricht:

Du musst wahrschienlich viel Geld zurückzahlen. Rückzahlungsklausel: Nicht wenige duale Studenten müssen ihre Studiengebühren ganz oder teilweise zurückzahlen, wenn sie das Partnerunternehmen gleich nach dem Abschluss verlassen. Im Einzelfall bist Du hier schnell bei mehreren tausend Euro.

Einige Vorteile aus dem dualen Studium fallen für Dich weg. Mit einem Wechel verzichtest sowohl auf das Ausnutzen unternehmensspezifischer Fähigkeiten als auch auf den Nutzen Deines Netzwerkes. Selbst wenn Du in ein paar Jahren zu Deinem ehemaligen Praxispartner zurückkommst, so wird beides wahrscheinlich nicht mehr so wertvoll sein, wie davor.

Fazit:

Hast Du während des dualen Studiums gemerkt, dass Du nicht im richtigen Unternehmen oder der richtigen Branche gelandet bist? Die Perspektiven, die Dir intern geboten werden, sprechen Dich nicht an? Dann bewirb Dich besser außerhalb des Unternehmens. Ansonsten bleib im Unternehmen!

3. Weg: Master / Weiter studieren

 

duales-studium-und-danach-karriere-harvardLangfristig gibt es für eine erfolgreiche Karriere nichts Wichtigeres als Weiterbildung. Hungerst Du gegen Ende des dualen Studiums immer noch nach theoretischem Wissen und willst wieder mehr dazulernen? Dies kannst Du entweder Vollzeit oder neben dem Job erledigen. In diesem Abschnitt konzentrieren wir uns auf ein konsekutives Masterstudium, allerdings gelten fast alle Argumente auch für eine Promotion oder ein zweites Bachelorstudium.

 

Für ein berufsbegleitendes Studium spricht:

Du kannst mit der Zusatzbelastung umgehen. Als ehemaliger dualer Student bist Du die Doppelbelastung aus Studium und Arbeit gewohnt. Du kannst also schon locker mit der Work-Study-Balance umgehen.

Du hast die Auswahl zwischen vielen verschiedenen attraktiven Alternativen. Es gibt zugeschnittene Angebote für duale Bachelorabsolventen, so wie von der DHBW: Eine Reihe von Masterstudiengängen bauen genau auf den Bachelorstudiengängen auf und sind für ein Studium neben dem Beruf abgestimmt.

Du bleibst weiterhin im Geschäft. Der Geschäftsführer eines großen deutschen Familienunternehmens hat uns im Interview erklärt, wie wichtig es ist, trotz Weiterbildung, den Kontakt zur Praxis zu halten. Denn in kurzer Zeit kann sich viel ändern und was duale Studenten wissen: in der Praxis lernt man auch ständig dazu.

Für ein Masterstudium / Zweitstudium anstatt eines Jobs:

Du kannst Dich voll auf das Studium konzentrieren. Du hast genug von der Doppelbelastung? Du willst auch einmal das Studentenleben genießen. Du kannst Dich voll und ganz dem Studium widmen und im Studentenleben aufgehen.

Das ist eine weitere Chance ins Ausland zu gehen. Du willst noch einmal ins Ausland, weil das im dualen Studium nicht klappte? Oder es hat Dir im Ausland so gut gefallen, dass Du das gleich wiederholen willst? Ein Vollzeit-Studium im Ausland ist dann die Lösung. Für die Karriereristen: die meisten prestigeträchtigen Universitäten sind ebenfalls im Ausland: Harvard, Yale, Oxford, Cambridge, St. Gallen…

Du kannst eine Rückkehrgarantie aushandeln. Hast Du im dualen Studium sehr gute Leistungen vorzuweisen, so kannst Du oft mit Deinem Praxispartner eine Rückkehrgarantie aushandeln und vielleicht sogar während der Semesterferien dort wieder arbeiten. In diesem Fall kannst Du Dich, ohne etwas zu verlieren wieder ans Studium machen.

Dagegen spricht:

Ein Studium kostet Dich Geld und Freizeit. Wenn Du von Deinem Partnerunternehmen nicht unterstützt wirst, dann ist auch schnell mal ein Batzen Geld weg. Auf jeden Fall wirst Du aber auf Freizeit verzichten müssen.

Du kannst Dich nicht auf den erlernten Job konzentrieren. Manchmal ist es wichtiger, erst einmal in Deinem Job Fuß zu fassen, als gleich den nächsten Weiterbildungsschritt zu machen.

Fazit:

Jeder duale Student sollte sich auch nach dem Hochschulabschluss außerhalb der täglichen Arbeit weiterbilden. Wenn Du Dich nach dem Abschluss erst einmal auf den Job konzentrieren willst, dann kannst Du auch eine kurze Pause machen. Nach ein bis zwei Jahren solltest Du aber zumindest anfangen Schulungen außerhalb der Arbeit zu besuchen.

Social Media